Archiv

Drucken mit Design Studio

Das Drucken mit Design Studio Anwendungen lässt auch mit Release 1.6 noch einige Wünsche offen. Mittels der von quadox entwickelten SDK Komponente und wenigen Anpassungen an die kundenspezifischen Anforderungen, lässt sich dieses Problem lösen.

Die quadox Druckkomponente bietet die folgenden Funktionen

In der aktuellen Version können die Filterwerte, Tabellen sowie Charts (alle Chart-Typen) exportiert bzw. gedruckt werden. Weitere Design Studio Komponenten lassen sich auf Wunsch in den Export bzw. Druck mit aufnehmen.

Für das Drucken mit Design Studio steht derzeit das Ausgabe-Format PDF zur Verfügung. Eine Erweiterung für Excel und/oder PowerPoint ist möglich.

Die Reihenfolge der Komponenten, die zu exportieren bzw. drucken sind, lassen sich vom Endanwender bequem via Drag&Drop über den Druck-Dialog anpassen. Einzelne Komponenten können dabei vom Ausdruck ausgeschlossen werden.

Für jede Komponente lassen sich eigene Eigenschaften einstellen, z.B. die Schriftgröße, der Seitenabstand oder die Anzeige der Filterwerte. Diese Eigenschaften können in dem Druck-Dialog standardmäßig vorgegeben und vom Endbenutzer individuell angepasst werden.

Feature-Liste im Überblick

Globale Einstellungen:

> Ausrichtung (Hoch/Quer-Format)

> Seitenränder

> Papiergröße (A3, A4, A5, Benutzerdefiniert)

Einstellungen auf Komponenten-Ebene:

> Komponente ausblenden

> Filterwerte vor Komponente anzeigen

> Filterwerte auf eigener Seite anzeigen

> Überschreiben der globalen Einstellungen auf Komponenten-Ebene

Deckblatt:

> Eigenes Logo

> Eigenen Titel

> Deckblatt mit Filterwerten

Seitenkopf und Seitenfuß (frei konfigurierbar):

> Reportname

> Datum und Uhrzeit

> Seite Von / Bis

> Benutzer

Druck-Dialog der quadox SDK-Komponente (1)

 

Druck-Dialog der quadox SDK-Komponente (2)

 

Voraussetzung für die Nutzung der von quadox entwickelten SDK-Komponenten ist ein einfacher PHP-Web-Server wie z.B. der Apache Webserver. Dieser könnte in der eigenen Systemlandschaft, in einem beliebigen Rechenzentrum oder sogar lokal auf dem Rechner des Anwenders laufen.

Mit einem Entwicklungsaufwand von wenigen Tagen für die kundenspezifischen Anpassungen lässt sich diese SDK-Komponente auch in Ihrem Unternehmen implementieren. Neben den Kosten für die Entwicklung entstehen keine weiteren Aufwände, z.B. für Lizenzen.

Interessiert? Dann wir freuen uns auf Ihre Anfrage.