Archiv

Sapphire im Mai 2016

Data-as-a-Service, Hybrid-Modelle im SAP HANA Bereich und die zukünftige Kooperation von Microsoft und SAP waren der Fokus auf der Kundenkonferenz Sapphire im Mai 2016 in Orlando, Florida.

Data-as-a-Service-Angebot

SAP stellte auf der Sapphire mit dem Datenservice “SAP Digital Consumer Insight” sein erstes Data-as-a-Service-Angebot vor. Der Dienst gewährt SAP zufolge Nutzern mit In-Memory- und Cloud-Technologien die Möglichkeit, auf Basis anonymisierter Mobilfunkdaten Einblicke in das Verbraucherverhalten zu erhalten. Die Informationen basierten auf anonymisierten, echtzeitnahen mobilen Daten und geben z.B. Aufschluss darüber, woher Verbraucher kommen, welcher Altersgruppe sie angehören und welche mobilen Geräte sie benutzen, gab die SAP auf der Konferenz bekannt. Da die Daten zudem einen Vergleich mit anderen Standorten beziehungsweise Wettbewerbern erlauben, eignen sie sich für Werbung, standortbezogenes mobiles Marketing, Standortplanung sowie Verkaufsstrategien und -kampagnen. Start des Datenservice beginnt zunächst mit mobilen Daten aus den USA, die bei allen verfügbaren SAP Stores erworben werden können. Bis Ende des Jahres ist es geplant, dass Daten weiterer Regionen hinzukommen. Wie von dem Softwarehersteller aus Walldorf gewohnt, wird es mit “SAP Consumer Insight 365” auch eine Cloud-Lösung dieses Services geben.

SAP HANA Hybrid-Modelle für mehr Flexibilität

In Orlando wurde des Weiteren das Beta-Programm für den neuen SAP HANA Hybrid-Dienst präsentiert, das aktuell mit ausgewählten Kunden durchgeführt wird. Das erste Hybrid-Modell “Capture and Replay” ermöglicht Kunden, On-Premise- und Cloud-Services zu kombinieren, und durch die Nutzung beider Konzepte mehr Flexibilität zu erhalten. So lassen sich beispielsweise Mithilfe des Hybrid-Modells Auswirkungen von Änderungen an IT-Systemen in der Cloud testen, bevor diese in On-Premise-Umgebungen eingespielt würden.

SAP & Microsoft: HANA-Azure auf jeder Public-Cloud-Plattform

Zur Vereinfachung der Integrationen von Microsoft Office 365 und den Cloud-Lösungen von SAP möchten die beiden Konzerne künftig zusammenarbeiten. Im Zuge der Kooperation soll es laut Microsofts CEO Satya Nadella und SAP-Vorstandssprecher Bill McDermott eine zertifizierte SAP HANA-Plattform für Entwicklung, Test und Produktivbetrieb, lauffähig auf Microsoft Azure, geben. Gleiches gilt für die neue Business-Software-Generation “SAP S/4 HANA”.

Q2_PublicCloudDie Azure-HANA-Plattformen könnten mit jedem beliebigen Public-Cloud-Anbieter betrieben werden, und das bei Instanzen mit einem Arbeitsspeicher von bis zu drei Terabyte. Konkret soll es ab dem dritten Quartal 2016 möglich sein, den Produktivbetrieb in SAP HANA mit den neuen Azure-Angeboten aufzusetzen. Cloud-Dienste “Made in Germany” plant Microsoft mit zwei Rechenzentren des Anbieters in Frankfurt am Main und Magdeburg ab Mitte 2016 anzubieten.

Microsoft und SAP entwickeln zudem weitere, gemeinsame Integrationsszenarien. Demnach will SAP seinen Kunden ermöglichen, benutzerdefinierte, mobile und hybride SAP Fiori Apps für HTML5 auf der SAP HANA Cloud-Plattform mit einem offenen Standard-Plug-in-Framework zu erstellen und anzuwenden. Als Teil dieses Frameworks könnten Kunden Apps erstellen, aufsetzen und schützen, die mit “Microsoft Intune” verwaltet werden. Diese Integration ist ebenfalls im dritten Quartal 2016 geplant.